Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Über das kanarische Archipel …

Der Archipel der Kanarischen Inseln besteht aus sieben wichtigen Inseln und sechs kleinen Inselchen:
…alles Gipfel einer einzigen großen vulkanischen Gebirgskette, die sich im Atlantischen Ozean aneinanderreihen. Das nächstgelegene Land ist Marokko, etwa 95 km östlich von Fuerteventura gelegen.

Viele unterschiedliche Landschaften gibt es auf den Inseln, auf einer gar nicht so großen Fläche können Sie merkwürdig anmutende vulkanische Hochebenen, regnerische Wälder eingehüllt in den Nebel, vom stürmischen Meer geformte Vorgebirge und und grüne Hänge, auf denen Weinberge und Olivenbäume angebaut werden, finden, aber auch unzählige Mehrfamilienhäuser, internationale Hotels und von Touristen überfüllte Strände – genauso wie die natürlichen Schönheiten der Islas Canarias – dies alles ist heute Teil der kanarischen Landschaft.

Die Vulkane, die das Rückgrat der Inseln bilden, entstanden etwa vor einer Million Jahren.
Der höchste Vulkan, der Teide von Teneriffa mit einer Höhe von 3718 m, ist auch die höchste Bergspitze von Spanien und dritthächste Inselvulkan der Welt, nach zwei Vulkanen auf den Hawaii-Inseln.

Der vulkanischen Tätigkeit verdanken die Kanaren den sehr fruchtbaren Boden, aber es gibt keine Flüsse und ein ständiges Problem auf den Inseln ist Wassermangel. Ein großer Teil des Trinkwassers kommt auf einigen Inseln direkt aus den Entsalzungsanlangen.

Die unterschiedlichen Höhenlagen und der reichhaltige vulkanische Boden der Kanaren erschufen zusammen verschiedene biologische Seltenheiten. Über die Hälfte der 2000 Pflanzenarten auf den kanarischen Inseln sind endemisch, d.h. es gibt sie nirgendwo sonst auf der Welt. Da wäre als erstes die kanarische Palme zu nennen, die kanarische Kiefer und natürlich der „Dracaena draco“ (Drachenbaum – Draguito), der schon vor der letzten Eiszeit entstad – es ist ihm gelungen, zu überleben.
Die verschiedenen Kleinklimazonen der Inseln haben eine außergewöhnlich vielseitige Vegetation zur Folge und die UNESCO erklärte sogar einen Nationalpark auf Gomera zum Weltkulturerbe.

Ein sehr interessantes der eingeborenen Tiere ist der „Lagarto des Salmor“, eine große und bis zu 1m lange und besonders häßliche Eidechse, die bisher nur auf El Hierro gefunden wurde. Die Inseln werden von ein paar Arten von Fledermäusen bewohnt sowie von 200 Vogelarten. Viele, viele von denen sind aber nur zeitweilige Gäste auf dem Weg zur Überwinterung in wärmeren Gefilden.
Der Kanarienvogel ist selbstverständlich auch zu finden, aber erwartet nicht die hübschen Vielfalten, die sich normalerweise in Gefangenschaft finden: der wilde Cousin dieser Ziervogelart ist hier ganz ohne Schnörkel und er hat eine typische braune Farbe.

Theoretisch sind die Kanarischen Inseln eine der in Europa am meisten geschützten Gebiete, 42% ihrer Oberfläche sind Teil eines Parks.
Der Parques Naturales sind auf dem zweiten Platz, was die Ausdehnung betrifft, aber sie sind zum Teil von Menschen bewohnt, es gibt Dörfer, Bauernhäuser und Straßen.

Außer Lanzarote und Fuerteventura ist der nördliche Teil der Inseln subtropisch, während der südliche Teil und die zwei zuerst erwähnten Inseln ein trockeneres und wärmeres Klima aufweisen. Es regnet nicht viel, außer an den nördlichen Küsten der gebirgigen Inseln (zum Beispiel auf Teneriffa, Puerto de la Cruz 🙁 ).

Die flachen Kanareninseln, die keine Gebirge haben, die die Wolken zurückhalten, bekommen dagegen nur sehr selten und sehr wenig Regen ab.

Gelegentlich, vor allem Sommer, bläst der Schirokko-Wind von Afrika herüber, durch den in der Luft enthaltenen Partikel ist es an diesen Tagen dunkler und alles wird mit Staub/Sand bedeckt. Dieses Phänomen ist mehr auf den östlichen Inseln bekannt, und zwar unter dem dem Namen kalima bekannt.