Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Horizontaler Regen auf Teneriffa

Hier sieht man gut, wie die sogenannte „Ewige Wolke“ über dem Orotavatal liegt:


Die ewige Wolke
Die ewige Wolke (spanisch: Panza de Burro)
Dieses Wetter Phänomen finden wir ausschliesslich im Norden der Ferieninsel. Die Kanaren sind generell bekannt durch ein sehr angenehmes und mildes Klima, das einen angenehmen und wohltuenden Urlaub das ganze Jahr über ermöglicht.

Die ewige Wolke

Horizontaler Regen und La Palma

Der Süden der Insel ist generell wärmer und sonniger während wir im Norden des öfteren Winde und Wolkenbildung vorfinden. Die Passatwinde entstehen durch das Aufeinandertreffen von Hochdruckgebieten im Norden, das so genannte Azorenhochdruckgebiet, und Tiefdruckgebiete im Süden. Die Winde erreichen im Durchschnitt eine Geschwindigkeit von 20 bis 25 km/h und ziehen normalerweise von Nordosten aus über die Insel.

Die Besonderheit, die diese Passatwinde auf Teneriffa mit sich bringen, ist ein so genanntes Zweischichtensystem. Das Zweischichtensystem setzt sich aus einer niedrig liegenden und sehr feuchten Luftschicht und aus einer höher liegenden und sehr trockenen Luftschicht zusammen.

Horizontaler Regen in Tenerife

Das Zusammentreffen dieser beiden Schichten erzeugt eine Inversionslage, die sich in Form von Wolken im Norden und Nordosten Teneriffas sichtbar macht. Das Wolkenmeer erzeugt eine Art Treibhauseffekt, der das Klima stabil hält. Die obere Luftschicht verhindert jedoch das Aufsteigen der unteren, feuchten Lufschicht und somit bleiben die Wolken im wahrsten Sinne des Wortes über der Insel hängen. Vor allem das Orotavatal am Fusse des Teides ist von diesem Phänomen betroffen.

Da das Aufsteigen der unteren Luftschicht verhindert wird, bildet sich eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit in der unteren und mittleren Luftschicht. Die Luftfeuchtigkeit kann zwischen 450 und 1.250 m bis zu 100% betragen!

Diese Luftfeuchtigkeit bildet das Phänomen des horizontalen Regens auf Teneriffa. Es handelt sich dabei um eine nebelartige Wolkenschicht, die feine Regentropfen durch Luftbewegung horizontal befördert. Der horizontale Regen ist nicht nur ein bewundernswertes Phänomen sondern dient auch zur Bewässerung der kanarischen Flora. Vor allem die kanarischen Wälder und die kanarische Kiefer ziehen einen grossen Nutzen aus dem horizontalen Regen. Die Kiefer kann durch ihre langen Nadeln besonders viel Feuchtigkeit aus der Luft absorbieren und diese anschliessend als lebenswichtiges Wasser an den Boden abgeben.

Horizontaler Regen unter Teide

Im Norden der Insel kennen die Einheimischen diese Besonderheit schon seit vielen vielen Jahren. Die Wolken, die sich über dem Orotavatal breit machen, werden liebevoll „la panza de burro“, was so viel heisst wie der Eselsbauch, genannt. Wahrscheinlich deswegen weil die Wolken einen leicht gräulichen und besonders weichen Eindruck auf den Beobachter machen.
Anfangs kannten wir den Begriff „la panza del burro“ nicht, und so tauften wir das Wetterphänomen der hängenden Wolke über dem Orotavatal „Ewige Wolke“.

Man sollte die Wichtigkeit des Eselsbauches zu schätzen wissen, denn ohne dieses Phänomen wäre die Flora hier nicht so vielseitig und man würde lange nicht so viel Grün zu sehen bekommen.