Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Fenchel auf den Kanarischen Inseln

Der Fenchel gehört zur Familie der Doldenblütler und der wissenschaftliche Name ist Foeniculum vulgare. Der Fenchel wird sowohl in der Küche als auch in der Medizin verwendet.

Fenchel ist bekannt für das würzige Aroma, und wird deshalb oft in geringen Mengen in verschiedenen Gerichten beigemengt. Als Würzmittel verwendet man die Fenchelsamen.

fennel

Als Gemüse ist Fenchel ein zartes Knollengewächs, das gerne als Beilage von Fleisch und fetthaltigen Speisen auf der Karte steht. Für den Verzehr als Gemüse wird die Knolle des Fenchels verwendet, meist gedünstet oder geschmort. Fenchel kann verdauungsanregend und blähungslindernd wirken.

Fencheltee wird oft bei stillenden Frauen empfohlen, da die angebliche, blähungslindernde Wirkung des Fenchels über die Muttermilch an den Säugling weitergeleitete wird. Diese Wirkung kann bei häufig vorkommenden Blähungen von Säuglingen eine große, natürliche Hilfe sein.

Der wilde Fenchel, auch Pfefferfenchel oder Bitterfenchel genannt, kommt häufig im mediterranen Raum vor. Auf den Kanarischen Inseln wächst der wilde Fenchel im Hinterland und auch an der Küstenregion. Auf Teneriffa stößt man während Wanderungen und Spaziergängen immer wieder auf wilden Fenchel. Der wilde Fenchel wird allerdings nicht für den Verzehr empfohlen, da dieser einen etwas schärferen Geschmack hat als der Süßfenchel.

Der wilde Fenchel auf Teneriffa eignet sich allerdings gut um mit den Samen einen Tee herzustellen. Das Aroma kommt bei frischen Fenchelsamen sehr zur Geltung.