Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Pilze sammeln auf Teneriffa

Ich habe mich schon öfters auf Pilzsuche auf Teneriffa begeben und das Ergebnis war meistens sehr zufrieden stellend.

Die Einwohner der Kanarischen Inseln sind allerdings nicht so sehr für Pilze zu begeistern. In den Restaurants findet man aus diesem Grund eher selten Gericht mit Pilzen. Die Kanarios behandeln die Pilze mit viel Vorsicht und trauen sich fast nur Champignons zu essen, aus Angst sich eine Pilzvergiftung zu holen.

Das ist natürlich umso besser für uns! Niemand der die Pilze sammelt, oder wenn dann nur Champignons. Somit bleiben lecker Steinpilze, Pfifferlinge, Parasol (Schirmpilz) und andere Pilzarten für uns übrig. Ein Appell an alle Pilzsucher von mir:

Auf keinen Fall Pilze, die man nicht kennt mitnehmen, da diese giftig und sogar tödlich sein können. Manche ungenießbaren Pilze darf man nicht mit anderen Pilzen in denselben Korb geben, da diese eine bittere Flüssigkeit abgeben und somit die gesamten Pilze, die man gesammelt hat, ungenießbar machen. Beim Pflücken der Pilze sollte man den Pilzstil mit einem kleinen Messer abschneiden, da so noch durch Sporen weitere Pilze wachsen können. Man sollte den Wald und die Pilze mit Respekt behandeln und zu kleine Pilze nicht pflücken, sondern weiter wachsen lassen.

Vor zwei Jahren hatten wir so viel Glück bei unserer Pilzsuche, dass wir zu viert mit mehreren Kilos Pilzen nach Hause gekehrt sind. Wir haben die Pilze teilweise an ein französisches Restaurant im Puerto de la Cruz verkauft, da es zu viele Pilze für den Eigengebrauch waren. Wer nicht gerne auf die Suche geht, der kann im Restaurant El Bistro de Eve im Puerto de la Cruz in den Monaten November/Dezember Pilzgerichte auf der Karte finden. Ein weiteres Restaurant, das in der Pilzsaison spezielle Gerichte anbietet ist das Magnolia, in der Nähe vom Jardí­n Botánico ebenfalls im Puerto de la Cruz.

Die Pilzsaison auf Teneriffa beginnt Anfang/Mitte November, abhängig von Regenfällen und Sonnenschein. Pilze findet man oft in der Nähe von Baumwurzeln und Farngewächsen. In der Nähe von La Laguna und im Esperanza Wald kommen häufig Pilze vor. Allerdings will ich meine geheimen Tipps nicht hier preisgeben. 😉



9 Reaktionen zu “Pilze sammeln auf Teneriffa”

  1. panja

    Guten Tag

    ich kann ihnen ein Pilzfoto schicken, das ich auf Teneriffa gemacht habe, einen eigenartigen Pilz in der Erde. Sieht aus wie Trüffel.

    Wir haben schon mal die bräunlichen grossen gegessen und es ist uns bekommen. Aber die vielen weissen, da diskutieren wir immer mit den Leuten. Wir suchen Pilzkenner.

    Vielen Dank
    Panja

  2. marion

    hallo, mich würde dieses Foto auch interessieren und würde mich über die Zusendung freuen. lg marion

  3. TeneGabi

    @marion:
    dann ist eine Emailadresse nötig, da diese aus Datenschutzgründne nicht online angezeigt wird.

  4. martin

    Vom Pilzsammeln auf den Kanaren ist abzuraten. Durch die isolierte Lage können dort giftige Pilze Erscheinungsformen entwickeln die in Deutschland heimischen Speisepilzen stark ähneln.

    Von Lamellenpilzen ist deswegen grundsätzlich abzuraten, das gilt auch für Champignons (braune Lamellen), denn es gibt auch in Deutschland giftige Varianten des Champignon.
    Unverträgliche Parasolähnliche wandern derzeit aus Südeuropa in Süddeutschland ein, es ist schon zu Verwechslungen gekommen, Todesfälle hat es nicht gegeben.

    Bei der Pilzsuche auf den Kanaren sollte man, wenn überhaupt, nur Schwämmchen sammeln (Röhrenpilze, Steinpilze) und dabei rote Röhren meiden (Von roten Röhren lass dich nicht betören, alte Pilzsammlerweisheit).

    Das wicxhtigste Gebot beim Sammeln von Pilzen ist aber darauf zu achten, frische Pilze zu sammeln (also junge grade erst Geschlüpfte). Gibt der Pilz auf Fingerdruck nach, ist er alt und hat oft schon Giftstoffe entwickelt. Die meisten Pilzvergiftungen gehen nicht auf den Genuss von Giftpilzen zurück, sondern auf den Verzehr zu alter Speisepilze wie Champignons, Steinpilze und Maronen.

    Da es noch keine sehr gute Literatur zu den Speisepilzen auf den Kanaren gibt, empfehle ich auf den Kanaren nur frisch gezapftes Pils!

    Gruß
    Martin

  5. Martin Kozielski

    Noch eine Anmerkung:

    Auf Las Palma hat das Hotel Las Olas in Los Canjajos vor einigen Jahren relativ teure Pilzexkursionen angeboten. Diese wurden von Pilzkennern geführt. Vielleicht gibt es so etwas ja auch auf Teneriffa. Ob das heute noch angeboten wird weiß ich aber nicht.

    In Deutschland ist es Restaurants gesetzlich verboten von nicht staatlich autorisierten Pilzsammlern Pilze anzukaufen. Auch das zubereiten selbst gesammelter Pilze wird in der Regel von keinem Restaurant durch geführt.

    Das genannte Restaurant auf Teneriffa hat die Pilze sicher gutgläubig erworben, da die Sammler aber deutsche Laien gewesen sind, und ein Fehler bei der Pilzsuche auch tödliche Folgen haben kann, würde ich dort ganz sicher kein Pilzgericht bestellen.

    In diesem Zusammenhang wird an das Schicksal einer aus Kasachstan stammenden pilzkundigen deutschen Familie erwähnt. Diese hat vor einigen Jahren, einen in der Heimat massenweise vertretenen Speisepilz, mit dem in Mitteleuropa heimischen grünen Knollenblätterpilz verwechselt, glaube vier Todesopfer waren zu beklagen.

    Auf den Kanaren hat nicht nur die Flora eine Vielzahl endemischer Arten entwickelt, gleiches Phänomen gilt auch für die Pilze, – zum verwechseln ähnliche Wuchsformen, können dann nicht nur ein sehr bitteres Bereuen nach sich ziehen.

    Beim Pilzesammeln in der fernen Fremde, zudem in einem isolierten Biotop (Insel), auf heimische Erfahrungswerte zu setzen, ist ganz sicher ein sehr hohes Risiko, das den tödlichen Fehler nahezu vorprogrammiert.

    Gruß
    Martin

  6. Martin Kozielski

    P.S.:

    Auch die Erfahrungswerte die bei einer Profi-Exkursion auf La Palma gemacht worden sind, können mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf die anderen kanarischen Inseln übertragen werden. Ich sammele seit Jahren Pilze – Vorsicht ist da das oberste Gebot!

  7. Martin Kozielski

    ich habe noch etwas recherchiert, auf La Palma lebt eine echte Pilzkennerin, die 87 jährige Deutsche Rose Marie Dähnke. Sie hat mehrere Pilzbücher veröffentlicht, darin werden auch zahlreiche Pilze von La Palma beschrieben (über 1500), von denen 35 als erste von dieser Dame erfasst worden sind. Die Dame hat auch eine Website und beantwortet sehr freundlich auch Anfragen:
    http://www.mycopalma.com/Pilzeldorado/

    Es gibt also doch sehr gute Literatur zu den Pilzen auf den Kanaren. Studieren geht da über probieren.

    Gruß
    Martin

  8. Martin Kozielski

    …ich hatte geschrieben, dass man nur junge Pilze sammeln soll. Ich vergas zu schreiben, dass man natürlich nicht alle jungen Pilze abweiden soll, immer welche stehen lassen, damit sich der Pilz weiterhin vermehren kann…

    Gruß

    Martin

  9. Kennt jemand diesen Pilz -Seite 2 - Teneriffa Forum

    […] dann mal IM ERNST: Pilze sammeln auf TF . __________________ *Teneriffa seit 1971* "Intelligenz ist das am gerechtesten […]