Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

365 Tage Saison auf Teneriffa

Auf der größten Inseln der Kanaren, auf Teneriffa, ist das ganze Jahr über Saison. Auch im Winter liegen die durchschnittlichen Temperaturen bei 18° Grad. Trotzdem kann auf dem Teide, dem höchsten Berg von Spanien, gleichzeitig Schnee liegen.

Wenn im Sommer der heiße Wind der Sahara über die Insel weht, kann es auch schon mal sehr heiß werden.

Die Insel teilt sich auf in den grünen Norden und den sonnigen Süden. Durch den häufigeren Niederschlag wachsen im Norden wesentlich mehr Pflanzen. Es gibt vor allem viele Weinreben und Bananen. Es gibt nur wenige Touristen, obwohl der Norden interessante Wochenmärkte, hübsche Ortschaften und im Osten beeindruckende Lorbeerwälder zu bieten hat.

Der Süden und Südwesten ist sonniger und touristischer, dort findet man lange Strände, viele Hotels, große Einkaufszentren und hübsche Uferpromenaden zum Flanieren. Obwohl dort viel los ist, gibt es auch einsame Badebuchten, in denen man ungestört schwimmen und sonnenbaden kann.

Die Inselmitte wird von dem Vulkan Pico del Teide eingenommen. Es ist mit 3.718 Metern der höchste Berg von ganz Spanien. Umgeben ist er seit 1954 von Parque Nacional del Teide, seit 2007 gehört er zum Weltnaturerbe der UNESCO. Man findet eine beeindruckende und abwechslungsreiche Flora und Fauna mit zum Teil endemischen Pflanzen, die nur dort vorkommen. Um die Natur zu schützen, wurden spezielle Wanderwege angelegt, die man nicht verlassen darf. Auch gibt es geführte Wanderungen durch den Nationalpark und auf den Gipfel des Teides.

Seit 35 Jahren gibt es auf Teneriffa den Loro Parque. Angefangen hat es als kleiner Papageienpark, heute gehört er zu den größten Parks der Welt. Neben den großen Attraktionen wie Orcas und Pinguine, sind die Papageien immer noch das wichtigste. Die Aufzuchtsstation des Loro Parks beeinhaltet die größte Papageiensammlung der Welt, und es sind schon einige Nachzuchten von bedrohten Arten, wie beispielsweise dem Spix Ara, gelungen.