Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Die 8. Kanarische Insel

Verschiedene Legenden und Berichte gibt es über eine vermeintliche 8. Inseln, die sich zwischen El Hierro und La Palma befinden soll. Der heute bekannteste Name ist „San Borodón“, abgeleitet von dem irischen Mönch Saint Brandan (484 – 577 n.Chr.), der die ersten Berichte über die Insel lieferte. Im Jahre 512 soll er in Begleitung von 14 anderen Mönchen dort gewesen sein. In anderen Berichten findet man sie unter den Namen „Antilia“, „Isla de las 7 ciudades“ (Insel der 7 Städte) oder „Aprositus“.

Auch andere, meist Seefahrer, behaupteten die Insel betreten zu haben bevor sie wieder im Atlantik verschwand. Viele namhafte Personen wollen sie schon gesehen, und einige darunter auch betreten haben. Augenzeugen, die sie von El Hierro, La Palma, La Gomera oder Teneriffa aus gesehen haben wollen, sagten, daß man auch Schluchten und Vegetation sehen konnte.

Aus dem 15. Jahrhundert gibt es Geschichten, die besagen, daß, während Seefahrer versuchten die Häfen anzufahren, die Insel vom Nebel verhüllt wurde und dann verschwand. Die letzten ausführlichen Augenzeugenberichte stammen aus den Jahren 1956 (José Padron Machin, Chronist und Schriftsteller von El Hierro) und 1958 (Prof. Luis Diego Cuscoy, Kulturdezernet von La Gomera). Sie ist auch in einigen Seekarten aus dem 15. und 16. Jarhundert verzeichnet, zum Beispiel in den bekannten Karten des türkischen Seefahrers Piri Reis.

Immer wieder wurden Expeditionen unternommen, um die Insel zu finden, und immer wieder wurde das Phänomen erforscht. Heute ist man der wissenschaftlichen Meinung, daß diese Insel nie wirklich existiert hat, sondern daß es sich um eine Luftspiegelung einer anderen Insel handelt. Allerdings hat San Borodón mit keiner anderen Insel eine ähnliche Form, wenn man den Augenzeugen glauben schenken darf.

Vielleicht findet sich auch eine Erklärung in dem „Hoyo Grande“. Dabei handelt es sich um ein 6.000 Meter tiefes Meeresloch, das sich an der Stelle befindet, wo San Borodón gesichtet worden sein soll. Vielleicht gibt es aber auch Geheimnisse, die einfach Geheimnisse bleiben.