Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Stickereien u. Spitze aus Teneriffa

Teneriffa ist eine der kanarischen Inseln, auf der Kunsthandwerk jeder Art groß geschrieben wird. Das Kunsthandwerk hat hier einen besonders hohen Stellenwert und man findet durchaus noch einige Einheimische, die sich einem Kunsthandwerk widmen.
Wir haben bereits von einer der beliebtesten Kunsthandwerksmessen der Kanaren im Museumsdorf Pinolere berichtet.

Heute wollen wir uns allerdings einer der ältesten Kunsthandwerke auf Teneriffa widmen und zwar der Spitze und dem Sticken.

spitze stickerei Teneriffa

Die zwei beliebtesten Techniken des Erarbeitens von Spitze sind El Calado und Las Rosetas. Beim calado werden durch eine besondere Technik aus einem großen Stück Stoff als Rohmaterial verschiedene Fäden herausgezogen und auf andere Weise wieder eingezogen um so ein Stickmuster herzustellen. Dieses Stickmuster hat ein Spitzenähnliches Aussehen und wird vor allem für Tischdecken, Servilletten und andere Dekorationsgegenstände wie Polsterbezüge verwendet.Beim calado wird das zu bearbeitende Stück Stoff (meist Leinen oder Baumwolle) auf einen Holzrahmen gespannt, damit man dieses stets schön gespannt hat und besser arbeiten kann.

Spitze aus Teneriffa

Die Technik der Spitzenherstellung an sich wird Las rosetas bezeichnet. Diese Technik ist noch aufwendiger als Calado und es entstehen wahre Kunstwerke dabei. Auf Teneriffa findet man noch einige Frauen, die diese Technik sehr gut beherrschen und diese auch an weitere Generationen übertragen oder sogar in Kunsthandwerkschulen und Kursen ihre Schüler/innen unterrichten. Für diese anspruchsvolle Handarbeit des Erstellens solcher Stickereien werden zuerst einige Fäden diagonal über ein zackiges Gerüst gespannt. Im Laufe der Bearbeitung kann man die Formen des Werkstücks zu Kreis, Dreieck, Stern und anderen Formen umgestalten. Die Fäden werden verknotet oder über- und untereinander verbunden. Manchmal werden auch so genannte Schlingstiche verwendet. Wie gesagt handelt es sich hier um eine besonders komplizierte und aufwendige Art der Spitzenherstellung.

Splitze aus Teneriffa

Auf Teneriffa kann man sogar noch einigen Frauen, die diese Kunsthandwerke beherrschen, bei der Arbeit über die Schultern sehen. Wer gerne sehen möchte, wie die Technik des bordado (Sticken) funktioniert, der sollte das Haus der Balkons (Casa de los Balcones) in La Orotava besuchen. Und natürlich kann man hier auch die Stickereien (genauer gesagt Hohlsaumstickereien) käuflich erwerben.

Im Casa de los Balcones kann man Bilder aus vergangenen Zeiten bewundern, in denen die Frauen in der typischen Tracht wundervolle Stickereien und Tischtücher hergestellt haben. Heute noch kann man den Frauen bei ihrer aufwendigen jedoch schönen Handarbeit zusehen und auf Wunsch das eine oder andere Stück erwerben.

Für die aufwendige Kunstarbeit der Spitzenherstellung ist das höchstgelegene Dorf der Insel, Vilaflor sehr beliebt. Hier wird vor allem die Technik der Rosettas und der Lochstickereien angewendet und man kommt richtig ins Staunen wenn man sieht mit welchem Geschick die Frauen die Spitze aus Teneriffa herstellen. Man kann die Stickereien an der Plaza kaufen.

Splitze aus Teneriffa

In Santa Cruz, La Laguna und Puerto de La Cruz sowie in anderen Orten und Städten finden Sie heute noch einige Geschäfte, die sich auf Spitzenware, Tischdecken und Stickereien im typischen Stil Teneriffas spezialisiert haben. Die Ware ist generell um einiges günstiger als aufwendiges Kunsthandwerk und Spitze beispielsweise in Deutschland. Mitten in Puerto de La Cruz finden Sie eines der grössten Geschäfte für Kunsthandwerk, Spitze und Stickereiarbeiten made in Tenerife, das Casa Iriarte.

Zu Zeiten als noch reger Handel über die Meere betrieben wurde, galten die Spitze und die Stickereien als eine der begehrtesten Exportwaren. Aristokratenfamilien in England, Spanien und Frankreich wurden mit der Kunsthandwerksware des bordado und rosetas beliefert.

Dieses Kunsthandwerk hat auf Teneriffa bereits eine sehr lange Tradition und Geschichte, man kann sagen, dass dieses Kunsthandwerk mit der Eroberung ins Leben gerufen wurde.