Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa Aktuell
Für Webmaster

Honig auf Teneriffa

Honig in kanarischen Geschmacksrichtungen

Alle wissen, daß Teneriffa Heimat für ganz besondere und viele verschiedene Arten von Pflanzen und Blumen ist, aus denen eine Vielfalt verschiedener Honige mit dem machen kann.
Die Schwarzen Bienen von Teneriffa produzieren jedes Jahr den meisten Honig von Kanaren, etwa 150.000 kg.

Es gibt z.B. Mehrblüten-Honig oder „Tausendblüten-Honige“ sowie den bernsteinfarbenen, milden Teide-Ginster-Honig mit seinem ganz besonderen Geschmack, der im Teide-Nationalpark oberhalb der 1500 Meter-Marke im Frühjahr bis zum Sommer von den tinerfenischen Bienen gesammelt und „produziert“ wird. Der Teide-Ginster-Honig ist die älteste Honigsorte von Teneriffa mit langer Tradition. Ein leckerer Brotaufstrich und ideal zum Süßen von Tee.

Nachdem ich den Teide-Ginster-Honig mit bernsteingelber Farbe und zartem Geschmack vorgestellt habe, gibt es auch einen Honig mit fast schwarzer Farbe und von intensivem Geschmack. Das ist der Avocado-Bananen-Honig. Dieser Honig kommt aus tieferen Zonen der Insel und wird im Frühling produziert. Er hat ein intensives Aroma und lässt sich gut mit Gofio essen.

Natürlich gibt es auf Teneriffa noch viele andere besondere Honigarten:

Einer anderer dunkler Honig mit intensivem Aroma ist der Kastanienblüten-Honig, den man kaufen kann, wenn die Kastanien blühen.
Außerdem gibt es noch den Natternkopf-Honig – auch Tajinaste-Honig genannt – mit heller Färbung und mildem, leichtem Geschmack. Dieser Honig wird in den Bergen produziert, beispielweise in Orten wie Arafo und Candelaria.

Auch den Heideblüten-Honig muß man noch erwähnen, der ebenfalls bernsteinfarben ist. Dieser Honig wird an den Anfangszonen der Bergwälder produziert.

Casa de La Miel – Haus des Honigs

Honig ist ja gesund und lecker und man kann ihn überall auf der Insel kaufen – und das in sehr guter Qualität, wenn man darauf achtet, daß der Honig möglichst natürlich hergestellt wurde.
Zum Beispiel sollte ein flüssiger Honig von Natur aus kristallisieren, wenn man ihn einige Zeit stehen lässt. Das bedeutet es sind keine künstlichen verdünnenden Stoffe enthalten.
Wenn man den Honig kurze Zeit in die warme Teneriffasonne stellt oder ihn sonstwie erwärmt, verflüssigt er sich recht schnell wieder.

Mehr Infos über Honig auf Teneriffa findet man auf der (spanischen) Webseite des Casa de La Miel: www.casadelamiel.org

…oder vor Ort im Besucherzentrum des „Casa de La Miel“, denn das kann man besichtigen.

Öffnungszeiten:
Dienstags – Samstags: 10 – 22 Uhr
Sonnstags und an Feiertagen: 11 – 18 Uhr
Montags Ruhetag

Adresse:
Calle San Simon 51
Finca La Barranda
El Sauzal, Teneriffa

Auf der Webseite des Honighauses kann man mehr über die einzelnen Honigsorten lernen, bzw. über Ihre Quelle: die entsprechenden Blüten. Auf www.casadelamiel.org einfach „Mieles de Tenerife“ anklicken und danach „Tipos de Miel“. Unten kann man dann links die einzelnen Sorten anklicken z.B. „Castaño“ (Kastanie) und dann sieht man die Honigfarbe und die Blüte.



2 Reaktionen zu “Honig auf Teneriffa”

  1. tene

    Mmmhm, lecker… Ich liebe Honig und ganz besonders kanarischen Honig… 🙂

  2. Christian

    Hallo, ich finde den Kastanien Honig superb!